Umsatzrückgang bei Warmwasserspeichern im Jahr 2015

23. Nov 2015 • News • Branchenradar • Branchenstudien • Marktdaten • Wirtschaftsstatistik • Branchenstudien • Bau & Wohnen • Handel & Dienstleistung • Produktion • Energie & Bergbau

Der Markt für Warmwasser-Speicher bleibt in Österreich auch im Jahr 2015 insgesamt betrachtet rückläufig. Der Abschwung betrifft aber ausschließlich Gas- und IB-Systeme, wie aktuelle Daten im BRANCHENRADAR „Warmwasserspeicher in Österreich 2015“ zeigen.


Die Herstellerumsätze mit Warmwasserspeichern sinken im heurigen Jahr voraussichtlich um rund 2,5 Prozent geg. VJ auf etwas über 61 Millionen Euro. Seit 2012 hat der Markt damit etwa acht Prozent oder 5,5 Millionen Euro seines seinerzeitigen Volumens verloren. Ursache für die Kontraktion des Marktes ist die insgesamt schwache Nachfrage nach Wärmesystemen, zumal auch die vergleichsweise niedrigen Energiepreise einen Austausch veralteter, ineffizienter Systeme nicht wirklich befördern. Auch der Markteinbruch bei Thermischen Solaranlagen trifft die Warengruppe hart, was sich augenscheinlich in der Umsatzentwicklung bei IB-Systemen ablesen lässt. Trotz eines stabil steigenden Durchschnittspreises sanken die Erlöse seit 2012 um nahezu zwölf Prozent, im Jahr 2015 sind es minus 3,5% geg. VJ. Auch Gas-Systeme (Speicher und Durchlauferhitzer, die mit Gas befeuert werden, jedoch keine Gas-Kombithermen) sind seit Jahren stark rückläufig. Hier ist der Grund allerdings ökologisch determiniert.

Stabilisiert hat sich indessen das Geschäft mit Elektrospeichern. Nach einem Umsatzminus von 3,4% geg. VJ im Jahr 2014 liegen die Erlöse im laufenden Jahr stabil bei knapp 24 Millionen Euro. Gestützt wird die Nachfrage nach Elektrospeichern nicht zuletzt durch Nachzieheffekte, die sich aus den Änderungen im Mietrecht ergeben, die den Austausch von Warmwasserspeichern beim Vermieter verorten.

Tabelle: Marktentwicklung Warmwasserspeicher total in Österreich | Herstellerumsatz in Mio. Euro

Umsatz in Mio. Euro

2012

2013

2014

2015e

Warmwasserspeicher

66,9

65,5

62,9

61,4

Quelle: BRANCHENRADAR Warmwasserspeicher in Österreich 2015

Die Berechnung wurde mit aller gebotenen Sorgfalt - aber ohne Gewähr - erstellt.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Homepage www.branchenradar.com oder kontaktieren Sie uns gerne persönlich.
Ansprechpartnerin: Sabine Hengster
Tel.: +43 1 470 65 10-0 I Email: sh@kfp.at

Context Marketing