Reiseführer Internet - 62 Prozent holen sich Urlaubsinfos online

13. Jul 2016 • News • MindTake Research • Branchenstudien • Marktforschung • Tourismus, Freizeit & Sport • Verkehr & Mobilität • Online & IKT & Elektronik • Marketing & Medien • Gastronomie

Nicht nur bei der Buchung, sondern auch bei der Informationsbeschaffung über das Reiseziel, dominiert das Internet. 62 Prozent der Urlauber holen sich Informationen über diverse Bebseiten. Freunde, Bekannte, Familie und Verwandte werden ebenfalls gerne um Auskunft gebeten (46%). Interessant ist, dass sich 4% der Befragten gar nicht über ihr Reiseziel informieren.


63,6% der Österreicher fahren diesen Sommer auf Urlaub. Am liebsten verreisen sie mit dem eigenen Partner oder der eigenen Partnerin. Entspannung und Erholung vom stressigen Alltag stehen dabei im Vordergrund.

Während 63,6% der Österreicher und Österreicherinnen diesen Sommer auf Urlaub fahren werden, sind sich 22% noch nicht sicher, 14,4% bleiben überhaupt zuhause. 33,9% der Personen, die angegeben haben im Sommer auf Urlaub zu fahren, haben noch nicht gebucht – 66,1% hingegen schon. Beinahe 50% der Personen, die noch nicht gebucht haben, werden dies 1-2 Wochen vor dem Verreisen erledigen.

Online Buchung über Notebook/Desktop dominiert

56,3% der Personen, die ihren Urlaub bereits gebucht haben, erledigten dies über das Internet. 80,2% der Online-Bucher verwendeten dabei das Notebook beziehungsweise den Desktop. Immerhin 11,6% benutzen ihr Tablet, 8,3% das Smartphone.

Als Gründe für die Online-Buchung wurden der einfache Preisvergleich (40,3%), sowie der geringe Zeitaufwand (36,6%) und die Möglichkeit sich nicht nach Öffnungszeiten richten zu müssen (34%), genannt.

Doch auch das Reisebüro war diesen Sommer ein beliebter Ort für die Urlaubsbuchung. Immerhin 30,4% der Österreicher, die ihren diesjährigen Sommerurlaub (An-/Abreise und Unterkunft) schon gebucht haben, erledigten dies stationär. Die Hauptgründe für den Gang ins Reisebüro waren die persönliche Beratung (53,6%), sowie das Know-how der Mitarbeiter zu beispielsweise Einreisebestimmungen und Visavorschriften (34,8%).

Unterkunft, aber nicht die An-/ und Abreise gebucht

30,9% der Österreicher, die ihren gesamten Urlaub (An-/Abreise sowie Unterkunft) bereits gebucht haben, erledigten dies bei einem einzigen Anbieter. Bei 37,1% der Befragten war dieser Anbieter eine Online Buchungsplattform.

Da 56,8% der Befragten mit dem Auto in den Urlaub fahren werden, war bei vielen die Buchung des Verkehrsmittels nicht notwendig. 38,4% der Personen, die den Urlaub schon bezahlt haben, buchten lediglich die Unterkunft, jedoch nicht die An-/ und Abreise.

Reiseführer Internet

62 Prozent der Österreicher nutzen das Internet als Reuiseführer

Nicht nur bei der Buchung, sondern auch bei der Informationsbeschaffung über das Reiseziel, dominiert das Internet.
Freunde, Bekannte, Familie und Verwandte werden ebenfalls gerne um Auskunft gebeten (45,8%). Interessant ist, dass sich 3,9% der Befragten gar nicht über ihr Reiseziel informieren.

Italien beliebtestes Reiseziel in Europa

Österreich bietet viele beeindruckende Destinationen und Möglichkeiten für Urlauber. Diese Angebote werden auch genutzt. Von den Personen, die ihren Urlaub bereits gebucht haben, werden rund ein Viertel (25,8%) über die Sommermonate in Österreich bleiben und hier ihren Urlaub verbringen. 64,6% der Österreicher werden ihren Urlaub jedoch in einem anderen europäischen Land genießen. Zu den Top- Destinationen zählen Italien (24,3%) und Kroatien (21,9%).

Flüchtlingskrise im Urlaub

Die aktuelle Flüchtlingskrise hatte für ein Drittel (33,4%) der Befragten einen Einfluss auf die Urlaubsplanung. Von den Personen, die angaben, dass die Flüchtlingskrise bei der Urlaubsplanung eine Rolle gespielt hat, meinten 58,5%, dass sie in ihrem Urlaub nicht mit der Flüchtlingskrise konfrontiert werden möchten. 41,5% haben Angst vor Übergriffen, 50,3% fühlen sich nicht (mehr) sicher. Immerhin 2,9% der Befragten engagieren sich in ihrem Urlaub für Flüchtlinge.

Für 66,6% spielte die Flüchtlingskrise nur eine geringe bis gar keine Rolle bei der Urlaubsplanung.

In der Urlaubsstudie von MindTake Research wurde die Urlaubsplanung und das Reiseverhalten der Österreicher erforscht. Unter anderem wurden die Buchungspräferenzen, die beliebtesten Reiseziele und der Einfluss der Flüchtlingskrise auf die Urlaubsplanung analysiert.

Marktforschung wird immer komplexer – Jahr für Jahr. Gut, dass es die Gelegenheit gibt, über neue Themen nicht nur zu lesen, sondern sie praxisnah zu erleben. Kontakte in die ganze Welt zu knüpfen. Bestehende Kontakte zu intensivieren