Nur das Beste für das Kind – Kindersitze im Premiumsegment im Aufschwung

16. Okt 2016 • News • Interconnection Consulting • Branchenstudien • Marktdaten • Wirtschaftsstatistik • Marktanalyse • Gesundheit • Verkehr & Mobilität • Handel & Dienstleistung • Produktion • Sicherheit

Der Markt für Kindersitze in Europa konnte 2015 sein Wachstum gegenüber den Vorjahren leicht steigern (1,5% in Menge und 2,8% in Wert). Höhere Ausgaben und steigende Gehälter in den wichtigsten europäischen Ländern brachten den Markt in Aufschwung. Jedoch können auch diese Faktoren nicht verhindern, dass die geringe Geburtenrate mittelfristig die Absätze für Kindersitze weiterhin dämpfen wird. Bis 2019 erwartet Interconnection Consulting einen durchschnittlich jährlichen Anstieg für die Branche von 1,3% in Menge und 2,4% in Wert.

 

Deutschland und Großbritannien treiben Premiummarkt

Die steigende Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Premium-Produkten im Kindersitzbereich, sowie Universalsitze, deren Preise höher sind, erklären den höheren Wertanstieg. Vor allem in Ländern mit guter ökonomischer Entwicklung, lässt sich der Trend in Richtung Premium-Produkte erkennen. So beträgt der Anteil von Kindersitzen im Preissegment über 300 Euro, in Deutschland und Großbritannien 17,6% und in den Niederlanden 19,3%. In Regionen mit einer schlechteren Wirtschaftssituation, wie Italien, Frankreich und Spanien ist die Situation noch umgekehrt. Dort liegt der Marktanteil des Low-Budget-Segments für Kindersitze unter 80 Euro bei jeweils über 50%. Insgesamt konnten vor allem Deutschland und Großbritannien im Kindersitzgeschäft zulegen (3,1% respektive 2,8% in Menge). Höhere Nachfrage nach Kindersitzen verzeichneten auch die Benelux-Staaten (+2,0%) sowie Spanien (+2,4%) und Nordeuropa (0.8%). Auf der Verliererseite waren Italien und Frankreich zu finden, die ein Absatzminus von 1,0% bzw. 0,8% aufwiesen.

Neue Verordnung fördert Kategorie 0/1

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 11,5 Mio. Kindersitze verkauft und damit um 170.000 mehr als 2014. Die Produktkategorie mit dem stärksten Wachstum ist die Kategorie 0/1 für Kinder mit einem Gewicht von 0 bis 18 Kilogramm. Obwohl dieses Segment mit einem Mengenanteil von 11,8% nur an fünfter Stelle aller Produktgruppen liegt, konnte es mit einem Wachstum von 4,3% stärker zulegen als alle anderen Produktkategorien. Auch in den nächsten vier Jahren erwartet Interconnection in diesem Produktsegment ein durchschnittliches Wachstum von 3,6% pro Jahr. Geschuldet ist die Entwicklung der neuen EU-Sicherheitsverordnung, die im Juli 2013 in Kraft getreten ist. Dieser Standard macht die Nutzung des Kindersitzes entgegen der Fahrtrichtung, bis zu einem Alter von 15 Monaten, zur Pflicht.

Online-Vertrieb steigt in Italien und Frankreich überproportional

Es gibt einen klaren positiven Trend in Richtung Online-Vertrieb. Derzeit liegt der Marktanteil des Internetverkaufs europaweit bei 14%. Dieser sollte sich aber laut den Prognosen von Interconnection bis 2019 auf 16,4% steigern. Die Wachstumsraten im Online-Vertrieb sind in Italien, Spanien und Frankreich am Größten, was auch damit zu tun hat, dass der Internethandel noch nicht so ausgeprägt ist, wie in Nordeuropa oder Großbritannien. Der größte Vertriebskanal bleibt jedoch das Spezialgeschäft für Kindersitze, dessen Marktanteil (46,5%) europaweit zwar leicht schrumpft, jedoch unter allen Vertriebskanälen noch immer stabil den ersten Platz belegt. Insgesamt ist die Marktkonzentration in Europa weiterhin relativ hoch. Die Top-10-Unternehmen verkaufen etwa 7 von 10 Kinderwagen. Jedoch bleibt die Marktkonzentration insgesamt stabil, obwohl einige der Top-Unternehmen, wie Cybex, im letzten Jahr eine sehr gute Performance hinlegen konnten. 

Marktforschung wird immer komplexer – Jahr für Jahr. Gut, dass es die Gelegenheit gibt, über neue Themen nicht nur zu lesen, sondern sie praxisnah zu erleben. Kontakte in die ganze Welt zu knüpfen. Bestehende Kontakte zu intensivieren