Erzeugerpreise im Juni 2015 -1,4 Prozent niedriger als im Juni 2014

16. Aug 2015 • News • Statistisches Bundesamt DESTATIS • Statistik • Wirtschaftsstatistik • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft • Produktion • Energie & Bergbau

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im Juni 2015 um 1,4 % niedriger als im Juni 2014. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, fielen die Erzeugerpreise gegenüber Mai 2015 um 0,1 %.

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im Juni 2015 um 1,4 % niedriger als im Juni 2014. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, fielen die Erzeugerpreise gegenüber Mai 2015 um 0,1 %. Die Preisentwicklung bei Energie wirkte sich auch im Juni 2015 besonders stark auf die Entwicklung des Gesamtindex aus. Die Energiepreise waren um 4,4 % niedriger als im Vorjahresmonat und sanken gegenüber Mai 2015 um 0,4 %. Ohne Berücksichtigung von Energie lagen die Erzeugerpreise um 0,2 % niedriger als im Juni 2014. Gegenüber Mai 2015 stiegen sie geringfügig um 0,1 %.

Erzeugerpreise Juni 2015

  • Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im Juni 2015 um 1,4 % niedriger als im Juni 2014. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, fielen die Erzeugerpreise gegenüber Mai 2015 um 0,1 %.
  • Die Preisentwicklung bei Energie wirkte sich auch im Juni 2015 besonders stark auf die Entwicklung des Gesamtindex aus. Die Energiepreise waren um 4,4 % niedriger als im Vorjahresmonat und sanken gegenüber Mai 2015 um 0,4 %.
  • Ohne Berücksichtigung von Energie lagen die Erzeugerpreise um 0,2 % niedriger als im Juni 2014. Gegenüber Mai 2015 stiegen sie geringfügig um 0,1 %.

Besondere Preisentwicklungen bei Energie im Juni 2015

 Energieträger Veränderung in % gegenüber
Juni 2014 Mai 2015
Mineralölerzeugnisse – 12,4 – 0,9
darunter:
Flüssiggas als Kraft- oder Brennstoff – 40,5 – 17,1
Leichtes Heizöl – 22,7 – 3,9
Bitumen aus Erdöl – 21,2 – 0,5
Dieselkraftstoff – 11,9 – 2,0
Motorenbenzin – 6,6 0,8
Elektrischer Strom – 5,0 – 0,2
darunter:
für Weiterverteiler – 9,1 – 0,5
für Sondervertragskunden – 3,0 0,0
für Haushalte – 1,0 0,0
Erdgas (Verteilung) – 3,4 – 0,3
darunter:
für die Industrie – 6,0 – 0,6
für Wiederverkäufer – 4,4 – 0,6
für Haushalte – 1,0 0,0
  • Die Preise für Verbrauchsgüter waren im Juni 2015 um 1,5 % niedriger als im Juni 2014, stiegen aber gegenüber Mai 2015 um 0,1 %. Nahrungsmittel kosteten im Jahresvergleich 2,8 % weniger (+ 0,1 % gegenüber Mai 2015). Besonders stark gingen im Vergleich zum Juni 2014 neben den Preisen für Zucker (– 32,6 %) die Preise für Milch und Milcherzeugnisse zurück. So kostete Butter 16,4 % weniger, gegenüber dem Vormonat Mai sanken die Preise um 2,9 %. Milch war um 15,6 % billiger als im Juni 2014. Die Preise für Fleisch (ohne Geflügel) waren um 6,8 % niedriger. Dagegen kosteten Süßwaren 4,1 % mehr als vor einem Jahr. Die Preise für Kaffee waren um 10,5 % höher als im Juni 2014.
  • Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden) waren im Juni 2015 um 0,4 % billiger als im Juni 2014. Gegenüber dem Vormonat Mai 2015 blieben die Preise unverändert. Futtermittel für Nutztiere kosteten 6,9 % weniger als ein Jahr zuvor, Getreidemehl 5,8 % weniger. Chemische Grundstoffe waren 4,3 % günstiger. Betonstahl kostete 4,4 % weniger als im Juni 2014, jedoch stiegen die Preise gegenüber Mai 2015 um 1,5 %. Metalle insgesamt waren hingegen um 0,8 % teurer als ein Jahr zuvor.
  • Investitionsgüter waren im Juni 2015 um 0,7 % teurer als im Juni 2014, Gebrauchsgüter um 1,3 % (beide + 0,1 % gegenüber Mai 2015).

  
Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (Inlandsabsatz) – Deutschland –

 

Jahr / Monat 2010 = 100 Veränderung in % gegenüber
Vorjahresmonat Vormonat
2014 Juni 105,9 – 0,7 0,0
Juli 105,8 – 0,8 – 0,1
August 105,7 – 0,8 – 0,1
September 105,7 – 1,0 0,0
Oktober 105,5 – 1,0 – 0,2
November 105,5 – 0,9 0,0
Dezember 104,8 – 1,7 – 0,7
2015 Januar 104,2 – 2,2 – 0,6
Februar 104,3 – 2,1 0,1
März 104,4 – 1,7 0,1
April 104,5 – 1,5 0,1
Mai 104,5 – 1,3 0,0
Juni 104,4 – 1,4 – 0,1
davon:
Vorleistungsgüter 103,0 – 0,4 0,0
Investitionsgüter 104,2 0,7 0,1
Gebrauchsgüter 107,1 1,3 0,1
Verbrauchsgüter 108,4 – 1,5 0,1
Energie 103,8 – 4,4 – 0,4
  • Der Index misst die Entwicklung der Preise für die vom Bergbau, vom Verarbeitenden Gewerbe sowie von der Energie- und Wasserwirtschaft in Deutschland erzeugten und im Inland verkauften Produkte. Er stellt damit die Preisveränderungen in einer frühen Phase des Wirtschaftsprozesses dar. Erhebungsstichtag ist jeweils der 15. des Berichtsmonats.

Weitere Auskünfte gibt:

Gerda Gladis-Dörr, 
Telefon: +49 611 75 2750, 
Kontaktformular 

Context Marketing