Bewässerungsanlagen in Österreich - Gutes Jahr für Rain Bird, Hunter und Irritrol

19. Feb 2018 • News • Branchenradar • Branchenstudien • Marktdaten • Wirtschaftsstatistik • Branchenstudien • Bau & Wohnen • Handel & Dienstleistung • Produktion

Die Herstellerumsätze mit Bewässerungsanlagen entwickelten sich in Österreich im Jahr 2017 zwar nur seitwärts, Profi-Anlagen gewannen aber signifikant an Marktanteil, zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie zu Bewässerungssystemen in Österreich von BRANCHENRADAR.com Marktanalyse.


Mit Bewässerungsanlagen für Gärten und öffentliche Grünflächen setzten die Generalvertretungen im vergangenen Jahr rund 12,9 Millionen Euro um. Das Wachstum war mit plus 0,6 Prozent geg. VJ nur moderat. Nichtsdestotrotz war es für einige Anbieter ein durchaus erfolgreiches Jahr, wie die Autoren des BRANCHENRADAR Bewässerungsanlagen in Österreich 2018 feststellen. Denn nahezu alle Anbieter von Profi-Anlagen konnten sowohl die Nachfrage als auch die Erlöse ausweiten. Und das aus gutem Grund: Bewässerungsanlagen lagen nicht nur weiterhin im Trend, vielmehr war auch ein wachsender Qualitätsanspruch zu erkennen, auch bei privaten Haushalten.

Wobei regional betrachtet der Schwerpunkt von Bewässerungsanlagen nach wie vor eindeutig im Osten des Landes lag, wo anders als in den alpinen Regionen Österreichs eine externe Bewässerung aus klimatischen Gründen notwendiger ist. Rund 31% aller Anlagen wurden in Niederösterreich verkauft, obgleich der Anteil der Haushalte nur bei 18 Prozent lag. Im Burgenland waren es sieben Prozent bei drei Prozent Haushaltsanteil und Wien hielt bei Bewässerungsanlagen einen Marktanteil von gut dreizehn Prozent, obwohl es in der Bundeshauptstadt vergleichsweise wenig zu bewässernde Grünflächen gibt (geringer Anteil an Eigenheimen). Salzburg, Tirol und Vorarlberg kamen zusammen indessen nur auf einen Marktanteil von etwa elf Prozent bei einem Haushaltsanteil von neunzehn Prozent.

Marktentwicklung Bewässerungssysteme | Anteil der Bewässerungsanlagen zu Anteil der Haushalte nach Bundesländern in %

Mit Bewässerungsanlagen für Gärten und öffentliche Grünflächen setzten die Generalvertretungen im vergangenen Jahr rund 12,9 Millionen Euro um. Das Wachstum war mit plus 0,6 Prozent geg. VJ nur moderat. Nichtsdestotrotz war es für einige Anbieter ein durchaus erfolgreiches Jahr, wie die Autoren des BRANCHENRADAR Bewässerungsanlagen in Österreich 2018 feststellen. Denn nahezu alle Anbieter von Profi-Anlagen konnten sowohl die Nachfrage als auch die Erlöse ausweiten. Und das aus gutem Grund: Bewässerungsanlagen lagen nicht nur weiterhin im Trend, vielmehr war auch ein wachsender Qualitätsanspruch zu erkennen, auch bei privaten Haushalten.