Umfrage zur Balance zwischen Genuss und Vernunft beim Erneährungsverhalten in Österreich

Die Ernährung schafft zweifelsohne Vitalität. Wer sich richtig ernährt hat mehr Lebensenergie und darauf kommt es in unserer stressgeplagten schnelllebigen Zeit an. Gleichzeitig schafft Ernährung auch Identität und zwar regionale und nationale. So erklären die ÖsterreicherInnen am Nationalfeiertag, dass die landestypische österreichische Küche sie mit besonderem Stolz erfüllt.

Anbieter: market
Veröffentlicht: Nov 2015
Preis: kostenlos
Studientyp: Marktforschung
Branchen: Essen & Trinken • Gesundheit • Handel & Dienstleistung • Land & Forst • Umwelt & Ökologie
Tags: Bioprodukte • Ernährung • Ethischer Konsum • Genuss • Gesundheit • Konsumverhalten • Landwirtschaft • Lebensmittel • Nachhaltigkeit • Naturprodukte • Regionalität

Das Ernährungsbewusstsein der Bevölkerung ist ausgeprägt. Eine Vielzahl an Gedanken wird in Zusammenhang mit dem Thema Ernährung spontan assoziiert. An erster Stelle im Bewusstsein, sozusagen im top of mind findet sich der Anspruch auf ausgewogene, gesunde Ernährung. 29 Prozent thematisieren gesund essen. An zweiter Stelle der gedanklichen Hierarchie steht die Bedeutung von regionalen Produkten. Man will zunehmend wissen woher die Produkte kommen. Regionale Herkunft bedeutet höhere Glaubwürdigkeit und ein besseres Konsumentenvertrauen. Dann erst folgt die Bio-Thematik mit 15 Prozent Spontan-Nennungen. „Regionalität“ übertrumpft damit „Bio“.
Der Preis folgt bemerkenswerterweise erst im Mittelfeld mit 10 Prozent Nennungshäufigkeit. Der Handel profiliert sich über den Preis, obwohl der Preis weit hinter der Regionalität rangiert.

Das Ernährungsbewusstsein der Bevölkerung ist ausgeprägt. Eine Vielzahl an Gedanken wird in Zusammenhang mit dem Thema Ernährung spontan assoziiert. An erster Stelle im Bewusstsein, sozusagen im top of mind findet sich der Anspruch auf ausgewogene, gesunde Ernährung. 29 Prozent thematisieren gesund essen. An zweiter Stelle der gedanklichen Hierarchie steht die Bedeutung von regionalen Produkten. Man will zunehmend wissen woher die Produkte kommen. Regionale Herkunft bedeutet höhere Glaubwürdigkeit und ein besseres Konsumentenvertrauen. Dann erst folgt die Bio-Thematik mit 15 Prozent Spontan-Nennungen. „Regionalität“ übertrumpft damit „Bio“. Der Preis folgt bemerkenswerterweise erst im Mittelfeld mit 10 Prozent Nennungshäufigkeit. Der Handel profiliert sich über den Preis, obwohl der Preis weit hinter der Regionalität rangiert.

Context Marketing