Schönheitsoperationen: Bereitschaft und Einstellungen der Deutschen im internationalen Vergleich

Jeder siebte Mann und jede vierte Frau würde sich – wenn Geld keine Rolle spielte – einer Schönheits-OP unterziehen. In den USA sind es eineinhalb mal so viele

Anbieter: YouGov
Veröffentlicht: Okt 2015
Preis: kostenlos
Studientyp: Marktforschung
Branchen: Gesundheit • Mode & Lifestyle • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft
Tags: Schönheitschirugie • Schönheitsoperation

Die Schauspielerin Demi Moore soll im Laufe ihres Lebens fast 400.000 Euro für Schönheitsoperationen ausgegeben haben. Und auch viele andere Frauen – prominente wie unbekannte – sowie immer mehr Männer habe sich schon einmal unters Messer gelegt.

Wenn Schönheitsoperationen günstiger wären, wäre die Zahl vermutlich noch höher. Denn wie eine aktuelle YouGov-Umfrage ergab, würden sich, wenn Geld keine Rolle spielen würde, 14 Prozent der Männer und 26 Prozent der Frauen operieren lassen. In den USA, wo die Umfrage ebenfalls durchgeführt wurde, sind es sogar noch deutlich mehr. Dort sagt jeder fünfte Mann (21 Prozent) und jede dritte Frau (35 Prozent), dass er bzw. sie sich unters Messer legen würde. Großbritannien liegt irgendwo dazwischen. Dort würde sich, wenn Geld keine Rolle spielt, jeder fünfte Mann (20 Prozent) sowie jede dritte Frau (33 Prozent) operieren lassen.

Hierzulande sind es zudem tendenziell eher die Jüngeren, die sich eine OP vorstellen könnten. Mehr als jede Dritte erwachsene Frau unter 35 (36 Prozent) und immerhin 22 Prozent der Männer in dieser Altersgruppe würden sich operieren lassen. Bei den Über-55-Jährigen sinkt dieser Anteil auf 19 Prozent bei den Frauen und sogar nur 4 Prozent bei den Frauen. Eine ähnliche Tendenz lässt sich auch in Großbritannien beobachten, während sich in den USA vor allem die Frauen zwischen 45 und 64 operieren lassen würden (51 Prozent).

Context Marketing