Reality-Check der Zukunft autonomer Autos

Bis die Technik fehlerfreie autonome Fahrzeuge garantieren kann, vergehen noch viele Jahre. Allerdings kann laut einer Studie des Bundeswirtschaftsministeriums das hochautomatisierte Fahren bereits 2020 möglich sein. Anja Weigl von eresult analysiert die Entwicklungen und analysiert bereits entwickelte Konzepte von BMW, Tesla und von AUDI.

Anbieter: usabilityblog.de
Veröffentlicht: Sep 2017
Preis: kostenlos
Studientyp: Blog & Paper • Usability, Customer Experience
Branchen: Online & IKT & Elektronik • Verkehr & Mobilität
Tags: Autonomes Fahren • Mobilität • Selbstfahrende Autos

„In der Zukunft fahren unsere Autos autonom.“ Das hören wir immer wieder, wenn es darum geht, wie sich die Technik der Autoindustrie in den nächsten Jahren entwickelt. Bis die Technik diese Fortbewegung fehlerfrei garantieren kann, vergehen noch viele Jahre. Allerdings kann laut einer Studie des Bundeswirtschaftsministeriums das hochautomatisierte Fahren bereits 2020 möglich sein.

Hochautomatisiertes Fahren heißt: Der Fahrer kann in einer bestimmten Fahrsituation die Kontrolle über einen temporären Zeitrahmen an das System abgeben. Während dieser Zeit muss der Fahrer den Verkehr also nicht beobachten und das Fahrzeug nicht von ihm gesteuert werden. Die Automatisierung ist in 6 Stufen zu unterteile (vgl. Abb. 1). Je nachdem wie viele Aufgaben das System dem Fahrer abnimmt, steigt der Grad der Automatisierung. Das autonome Fahren, wie wir es uns vorstellen, liegt dabei auf der letzten Stufe.

Durch die fortschreitende Entwicklung der Assistenzsysteme im Fahrzeug können dem Fahrer in einigen Situationen schon Fahraufgaben abgenommen werden (z. B. Stauassistent). Aus dieser Entwicklung der Assistenzsysteme entsteht das sog. hochautomatisierte Fahren (Stufe 3).

Themen im Artikel

  • Wie kann dem Fahrer Situationsbewusstsein gegeben werden?
  • Konzept-Evaluierung BMW Connected Pilot
  • Konzept-Evaluierung Tesla Autopilot
  • Konzept-Evaluierung Audi Jack

Context Marketing