Marktanalyse: Online-Kundenpotenzial der Parfum- und Kosmetikbranche in Deutschland 2016

Die Studie analysiert das Einkaufsverhalten und die quantitativen und qualitativen Potenziale im Online-Handel der Parfum- und Kosmetikbranche. Die Branchenanalyse zeigt, auf Grundlage der Nielsen-Daten, auch den Mediamix und die Top-Werbeausgaben für Offline, Online und Mobile.

Anbieter: AGOF
Veröffentlicht: Sep 2016
Preis: kostenlos
Studientyp: Branchenstudien • Marktdaten
Branchen: Gesundheit • Handel & Dienstleistung • Marketing & Medien • Mode & Lifestyle • Online & IKT & Elektronik
Tags: Digital Agenda • Drogerien • E-Commerce • Internet • Kaufentscheidung • Kaufprozess • Kosmetik • Kundenpotenziale • Laptop • Mobile Commerce • Online • Online Shopping • PC • Parfume • Smartphone • Stationäres Internet • Tablet

Die Potenziale im Online-Handel in der Parfum- und Kosmetikbranche

Die Ergebnisse der AGOF facts & figures Parfum & Kosmetik zeigen, dass die Parfum- und Kosmeti branche im Internet auf vielversprechende Potenziale stößt. Sowohl unter den Nutzern stationärer und mobiler Angebote insgesamt als auch bei deren separater Betrachtung zeigt sich starkes Entwicklungspotenzial.

Online-Potenziale in der Parfum- und Kosmetikbranche 2016

Die Potenzialdarstellung in der Tabelle macht deutlich, dass eine digitale Präsenz und werbliche  Aktivitäten  für Unternehmen aus der  Parfum - und Kosmetik branche  sehr  vielversprechend  sind, weil sie  damit den Dialog mit bestehenden Kunden intensivieren und gleichzeitig neue Zielgruppen erschließen  können. Für diese spielt das Internet eine wichtige Rolle in der Orientierungs - und Entsch eidungsphase  rund um den Erwerb von Parfum - und Kosmetikprodukten. Da im Internet auch viele moderne Männer  anzutreffen sind, die sich zunehmend aufgeschlossener für Kosmetikprodukte zeigen, können über  digitales Marketing auch neue Zielgruppen erschlossen  werden.

Hinsichtlich Produktinteresse als auch in punkto Informationssuche und Kauf von Parfum- und Kosmetikartikeln finden sich relevante Kunden gruppen. Dabei bewegen sich die Online -Potenziale als Folge der nahezu vollständigen Etablierung des Online-Kanals in der Bevölkerung auf einem stabilen Niveau, während die Mobil -Potenziale parallel zum rasanten Anstieg der mobilen Internetnutzung im Laufe des le tzten Jahres deutlich zugenommen haben. Bei den absoluten Werten liegen die Online-Potenziale derzeit zwar noch durchgängig vor den Mobile-Potenzialen, prozentual gesehen übertreffen die Mobile-Potenziale inzwischen aber durchgängig die Anteile der Online-Potenziale sowie auch die der digitalen User insgesamt. Angesichts der wachsenden Digitalisierung der Lebenswelten der Verbraucher ist für die Zukunft mit einer weiteren Annäherung der Online- und Mobile-Potenziale bei allen betrachteten Tätigkeiten zu rechnen.

Die Potenzialdarstellung in der Tabelle macht deutlich, dass eine digitale Präsenz und werbliche Aktivitäten für Unternehmen aus der Parfum- und Kosmetik branche sehr vielversprechend sind, weil sie damit den Dialog mit bestehenden Kunden intensivieren und gleichzeitig neue Zielgruppen erschließen können. Für diese spielt das Internet eine wichtige Rolle in der Orientierungs- und Entscheidungsphase rund um den Erwerb von Parfum- und Kosmetikprodukten. Da im Internet auch viele moderne Männer anzutreffen sind, die sich zunehmend aufgeschlossener für Kosmetikprodukte zeigen, können über digitales Marketing auch neue Zielgruppen erschlossen werden.

Inhalte der Studie

  • Vorstellung der digitalen Kundenpotenziale Parfum & Kosmetik
  • Quantitative Potenziale Parfum & Kosmetik
  • Produktinteresse Parfum & Kosmetik
  • Digitale Informationsrecherche Parfum & Kosmetik
  • Digitaler Kauf Parfum & Kosmetik
  • Digitale Informationsrecherche UND digitaler Kauf Parfum & Kosmetik
  • Letzter Kauf Parfum & Kosmetik
  • Qualitative Potenziale Parfum & Kosmetik
  • Werbespendings der Parfum und Kosmetik branche
  • Mediamix-Zusammensetzung
  • Offline-Werbeausgabe
  • Online-Werbeausgaben
  • Mobile Werbeasugaben

Context Marketing