Kaufentscheidung im Intenet - Mobile First und der letzte Einkauf

Mobile First lautet seit geraumer Zeit das Mantra in der Web Entwicklung: Erst die mobile Anwendung, dann alles weitere darum herum entwickeln. Das Klang zunächst gewagt. Hierzulande berichteten Anfang 2015 die ersten Medien, dass die mobilen Abrufe die der »eigentlichen« Website übersteigen. Ein morgendlichen Blick in öffentliche Verkehrsmittel lässt deutlich werden, dass die Angebotsstarts von Shopping-Clubs um 7 Uhr clever sind. Das Smartphone ist zum Alltagsgegenstand geworden.

Anbieter: Fittkau & Maaß
Veröffentlicht: Nov 2015
Preis: kostenlos
Studientyp: Blog & Paper • Marktforschung
Branchen: Handel & Dienstleistung • Marketing & Medien • Online & IKT & Elektronik
Tags: Devices • Digital Agenda • E-Commerce • Infosuche • Mobile Commerce • Online Shopping • Spartphone • Stationärer Handel

Vor dem letzten Einkauf haben sich 14,0 % der Online-Einkäufer mit ihrem Smartphone über das Produkt und den Preis informiert. Im Vergleich zum Vorjahr hat dieser Wert um 25 % zugelegt (von 11,2 %), liegt allerdings noch auf einem überschaubaren Niveau. Immerhin geben knapp die Hälfte der Befragten (6,1 %) an, dass sie dann auch schließlich mit dem Smartphone eingekauft haben.

Nur 25 % der Online-Einkäufer, die sich mit ihrem Smartphone vor dem letzten Einkauf informierten, haben auch darüber bestellt. Dieses Ergebnis deckt sich mit dem einer weiteren Studie zum Thema Vertrauen und Sicherheit beim Online-Shopping. Als Gründe werden neben dem fehlenden Komfort auch Sicherheitsbedenken genannt

>>> weiter lesen <<<

Context Marketing