Das Online-Spielen und Spielverhalten nach Endgeräten in Deutschland 2016

Die Umfrage von Ipsos zeigt das Online-Gaming-Verhalten nach Devices (Endgeräte) in Deutschland, Frankreich und Großbritannien im Vergleich. Je häufiger gespielt wird, desto bedeutsamer wird das Smartphone als Gaming-Device. Videospiele sind bei den Deutschen beliebter, als bei Franzosen und Briten. Der Computer ist noch immer das wichtigste Gaming-Device, dicht gefolgt vom Smartphone.

Anbieter: Ipsos
Veröffentlicht: Jan 2017
Preis: kostenlos
Studientyp: Marktforschung
Branchen: Kultur • Marketing & Medien • Online & IKT & Elektronik
Tags: Digital Agenda • Mobile Gaming • Online Gaming • Smartphone • Spielen • Spielkonsolen • Spielverhalten

Online-Gaming ind Deutschland nach Gaming-Devices 2016

Die Umfrage von Ipsos zeigt das Online-Gaming-Verhalten nach Devices (Endgeräte) in Deutschland, Frankreich und Großbritannien im Vergleich. Je häufiger gespielt wird, desto bedeutsamer wird das Smartphone als Gaming-Device. Videospiele sind bei den Deutschen beliebter, als bei Franzosen und Briten. Der Computer ist noch immer das wichtigste Gaming-Device, dicht gefolgt vom Smartphone.

Das ergab eine repräsentative Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos. Demnach spielen 47 Prozent der deutschen Internetnutzer zwischen 18 und 65 Jahren zumindest einmal monatlich Video Games auf dem PC, Laptop oder Netbook, 42 Prozent nutzen dafür ihr Smartphone, 27 Prozent ein Tablet.

Bei britischen und französischen Usern steht klar das Smartphone als Spieledevice ganz oben, jeweils 41 Prozent nutzen es mindestens einmal monatlich, gegenüber nur etwa einem Drittel, die auf PC, Netbook oder einem Tablet spielen.

Je häufiger gespielt wird, desto bedeutsamer wird das Smartphone als Gaming-Device

Für die Deutschen, die mindestens einmal pro Woche spielen, ist das Smartphone als Game-Device (34%) genauso relevant wie der Computer (35%). In Großbritannien und Frankreich dominieren auch in der wöchentlichen Nutzung mobile Games für das Smartphone.

Internetnutzer, die täglich spielen, bevorzugen in allen drei Ländern das Smartphone als wichtigstes Device: 19 Prozent der Deutschen und je 18 Prozent der Briten und Franzosen nutzen es für mobile Games. Auf dem Desktop PC, Laptop oder Netbook spielen dagegen nur 16 Prozent der Deutschen, 9 Prozent der Briten und 10 Prozent der Franzosen täglich.

Auf Tablets wird mehr gespielt als auf Konsolen

Auch das Tablet ist inzwischen als Plattform für Spiele verbreitet und wird für diesen Zweck von mehr Personen benutzt als etwa Konsolen. Mehr als jeder vierte deutsche Internetnutzer spielt mindestens einmal monatlich auf dem Tablet (27%) - in Großbritannien (33%) und Frankreich (30%) sind es sogar noch etwas mehr. Am Fernsehgerät angeschlossene Konsolen nutzt in Deutschland dagegen nur jeder Fünfte (21%) zumindest monatlich (Großbritannien 25%,  Frankreich 19%).

Handheld-Konsolen können nicht mit Smartphones als Gaming-Device mithalten

Handheld-Konsolen werden seltener zum Spielen genutzt als an Fernsehgeräte angeschlossene Konsolen und deutlich weniger als Smartphones. In Deutschland nutzen sie nur 15 Prozent mindestens einmal im Monat. In Großbritannien sind es 14 und in Frankreich 13 Prozent der Internetnutzer.

Studiensteckbrief

  • Stichprobe: 1.500 Internetnutzer von 18 bis 65 Jahre pro Land
  • Methode: Repräsentative Online Befragung aus dem Ipsos Access Panel in Deutschland, Frankreich und Großbritannien
  • Feldzeit: 25.08.-12.09.2016
  • Kontakt: Alexander Bohn, Alexander.Bohn@ipsos.com

Marktforschung wird immer komplexer – Jahr für Jahr. Gut, dass es die Gelegenheit gibt, über neue Themen nicht nur zu lesen, sondern sie praxisnah zu erleben. Kontakte in die ganze Welt zu knüpfen. Bestehende Kontakte zu intensivieren